Logo Smeg

Neuaufstellung Richtung Premium im Kundendienst: Smeg geht mit dem Ausbau seines Supervisoren-Teams konsequent den nächsten Schritt

Im März 2020 übernahm Dominic Rekofsky die Leitung des Bereichs Aftersales-Servicebei Smeg. Jetzt stößt mit Hans Georg Stöcker ein ausgewiesener Branchenkenner als Teamleiter für die Supervisoren dazu.

24/07/2020

München, Juli 2020 – Der italienische Hausgerätehersteller Smeg baut sein flächendeckendes Netzwerk an Servicedienstleistern in Deutschland und Österreich weiter aus. Es startet zum 1. August Hans Georg Stöcker als Teamleiter für die Supervisoren, welche die Smeg Servicepartner schulen, beraten und unterstützen. In dieser Funktion ist er nicht nur für die Leitung des Smeg Supervisoren-Teams in Deutschland und Österreich verantwortlich. Sein Aufgabengebiet umfasst auch den kontinuierlichen Ausbau das Servicepartnernetzwerks. Stöcker bringt über 20 Jahre Erfahrung im Kundendienst mit, davon viele Jahre als Gebietsleiter für den Außendienst bei Küppersbusch Hausgeräte und BORA. Dort konnte er schon sein organisatorisches und kreatives Talent unter Beweis stellen. Dabei kommt ihm zugute, dass er zu Beginn seiner Laufbahn selbst mehrere Jahre als Techniker im Service von Premiummarken gearbeitet hat.  

Zusätzliche Manpower im Innendienst

Gleichzeitig mit Stöcker ergänzen zwei weitere sehr erfahrene Kundendienst-Kräfte den Bereich Aftersales-Service bei Smeg. Sie werden unter anderem den Second-Level-Support verstärken sowie das Qualitätsmanagement weiter ausbauen. Beide haben mehr als 10 Jahre Erfahrung im Kundenservice für Premiumhausgeräte. Damit wächst das Team von Dominic Rekofsky, Leiter Aftersales-Service für Smeg in Deutschland und Österreich, konsequent weiter. Er betont: „Wie ernst es einem Hersteller damit ist, ein echter Partner des Fachhandels zu sein, zeigt sich ganz besonders im Kundenservice. Er wirkt wie ein Spiegel für die Glaubwürdigkeit einer Premiummarke. Smeg legt großen Wert darauf, dass mit dem Geschäft auch der Service nachhaltig wächst – eben typisch Familienunternehmen.“